Am 23.01.2017 fand in den Räumlichkeiten des Innside Hotels in Bremen eine Informationsveranstaltung zur Gründung des Port Opportunity Academy e.V. statt. Geladen waren Flüchtlinge, Vertreter aus der Wirtschaft und Interessenten aus institutionellen Organisationen. Mehr als 70 Teilnehmer folgten dem Aufruf, sich an der Veranstaltung und dem Austausch zwischen Bewerbern, Unternehmen und Förderern der Guten Sache zu beteiligen.

Hier weht ein anderer Wind

Eine der Kernaussagen des Nachmittags und frühen Abends traf Werner von Rappard von Port Opportunity: Wo andere Mauern errichten wollen, möchten wir den Wind der Veränderungen (eine Anspielung auf den Scoprions-Song Wind of Change) dazu nutzen, Windmühlen zu bauen und Dinge zu bewegen. Dies war der Faden, ob bewusst oder unbewusst, den diejenigen Unternehmen wie Jens Höft von der Flowserve Gestra, Jörg Müller Arnecke von der Beilen Sails GmbH, Patrick Janßen von der Enno Roggemann GmbH & Co.KG oder Jan Hupkens von der Adecco Personaldienstleistungen GmbH aufnahmen, als sie ihre eigenen Projekte und Erfahrungen vorstellten.

Hisst die Segel

Dabei wurde der Himmel über der Überseestadt nicht allein mit rosa Wölkchen geschmückt. Offen wurde über die Hürden in der Zusammenarbeit mit Flüchtlingen gesprochen, die am Ende doch irgendwie und erfolgreich genommen werden konnten. Gewinnt man in der Berichterstattung der Presse leicht mal den Eindruck, dass die Bevölkerung von der Flüchtlingsintegration nicht viel halte, berichteten die Unternehmensvertreter von einem unglaublichen Engagement ihrer Mitarbeiter. Nicht zuletzt, weil man in der Kooperation und den Vorqualifizierungsmaßnahmen bei Port Opportunity einen Weg gewählt hatte, auf dem man nicht am Straßenrand verharrte und darauf wartete, dass jemand mit einem Plan in der Tasche einen schon aufgabeln und an das Ziel der Reise chauffieren möge, sondern selbst aufs Gaspedal getreten hat.

Und genauso ging es in der Pause während des Get Together weiter. Neben den kulinarischen Köstlichkeiten aus dem Hause BABAS – Anatolische Küche, war es ein Genuss zu beobachten, wie engagiert, hoffnungsvoll und gut gelaunt alle Beteiligten das Gespräch suchten. Nicht zuletzt war dies der charmanten Moderation von Manuela Brocksieper zu verdanken, die im Gespräch mit zwei inzwischen erfolgreich in die Unternehmen Steigenberger und Röhlig Logistics GmbH & Co.KG  vermittelten Bewerbern äußerst feinfühlig zu deren Geschichte erzählte. Die Schilderungen Ihrer Flucht und ihrer Bemühungen in Deutschland Fuß zu fassen, von Erfolgen und Rückschlägen aus erster Hand zu hören, ließ manchen im Auditorium schlucken. Doch schon im nächsten Moment war der feste Wille in den Augen der Zuhörer zu erkennen, zur Tat zu schreiten; in welcher Form auch immer.

Wenvicon trat bei dieser Veranstaltung nicht allein als Sponsor auf. Seit dem gestrigen Tage, nachdem uns das Team der Initiative Port Opportunity die letzten Details für ein weiteres Engagement erläutert hat, können wir mit Stolz sagen, dass wir eines der Gründungsmitglieder des Vereins Port Opportunity sein werden. Am 1.3.2017 heißt es dann auch für uns: Leinen los und auf zu neuen Ufern. Weitere Detail zur Initiative Port Opportunity finden Sie hier.